Seite auswählen

Morgens erst einmal einen Kaffee trinken! Für viele von uns gehört das belebende Getränk zu einem guten Start in den Tag. Ohne den Wachmacher sind wir ungenießbar, schlecht gelaunt und oft nicht einmal ansprechbar. Doch auch wenn es mit dem Kaffeekonsum noch nicht ganz so extrem ist, eines haben Viel- und Wenig-Kaffeetrinker gemeinsam – den Kaffeesatz! Meist landet der ausgelaugte Rest einfach in der Tonne, doch das muss nicht sein! Wir haben für euch die zehn besten Tipps gesammelt, wofür ihr Kaffeesatz verwenden könnt. Den ein oder anderen kannten wir sogar auch noch nicht. Also lest und staunt, was man außer daraus lesen, mit Kaffeesatz noch machen kann.

Kaffeesatz als DüngerKaffeesatz als organischer Dünger

Im Garten und auch bei einigen Zimmerpflanzen kann Kaffeesatz als hochwertiger und kostengünstiger Dünger verwendet werden. Nur bei kleinen Setzlingen solltet ihr auf jeden Fall auf den Kaffeesatz verzichten, denn sie reagieren allergisch auf das Koffein und werden euch eingehen. Die Bestandteile und wichtigen Nährstoffe im Kaffeepulver müssen erst verarbeitet werden. Deswegen kippt das Pulver nicht einfach auf eure Blumen. So wird es nichts bringen, sondern der Satz wahrscheinlich sogar einfach nur vor sich hinschimmeln. Trocknet das Kaffeepulver und mischt es mit Erde. Am besten ist es, wenn ihr bei Zimmerpflanzen die Kaffee-Erde-Mischung beim Umtopfen verwendet.

Ähnlich verhält es sich bei der Verwendung des Kaffeesatzes im Garten. Bringt den Kaffeesatz am besten auf den Kompost. Er vermischt sich hier nicht nur besonders gut mit dem Rest, sondern fördert auch noch die Zersetzung, weil er Regenwürmer anzieht.

Kratzer in Holzmöbeln entfernen

Habt ihr Kratzer in dunklen Holzmöbeln, dann versucht es doch einmal mit dem ausgelaugten Rest eures Frühstückskaffees! Ja, ihr lest richtig. Ihr könnt den Kaffeesatz dazu benutzen, um kleine Kratzer verschwinden zu lassen. Feuchtet den Satz leicht an und tragt ihn mit einem Wattestäbchen oder einem Schwamm auf die zerkratzten Stellen auf. Durch den Kaffeesatz werden die kleinen Rillen gefüllt und das im Satz enthaltene Öl verschließt das Ganze. Probiert es ruhig einmal aus.

Cellulite bekämpfen

Wie man mit dem Resten des Muntermachers Cellulite bekämpfen kann? Ganz einfach. Ihr verwendet das dunkle Pulver als Peeling. In fast jedem Anti-Cellulite-Mittel ist Koffein enthalten. Es fördert die Blutzirkulation und erweitert die Blutgefäße. Etwas Olivenöl und Kaffeesatz gemischt ergibt ein rein natürliches, wirksames Anti-Cellulite-Peeling, welches ihr problemlos unter der Dusche anwenden könnt. Durch das Einmassieren werden zugleich auch noch Giftstoffe und kleine Fettablagerungen wegmassiert. Um den Peeling-Effekt zu verstärken, könnt ihr auch noch Rohrzucker in die Mischung geben. Dieses Peeling eignet sich übrigens nicht nur für die von Cellulite betroffenen Körperstellen, sondern auch hervorragend als Gesichtspeeling.

Ihr könnt auch statt einer Strumpfhose mit Koffein, den noch warmen oder in der Mikrowelle neu erwärmten Kaffeerest in Küchenfolie oder einem Handtuch um eure Oberschenkel wickeln und 10 bis 15 Minuten einwirken lassen. Achtet darauf, dass ihr recht fest wickelt.

Kaffeesatz als HaarkurKaffeesatz als Haarkur

Dieser Tipp ist nichts für Blondinen! Nein, nicht, weil die blonden Menschen unter uns an der Umsetzung scheitern würden, sondern weil Kaffee nun einmal braun bis schwarz ist und eben auch etwas Farbe abgibt. Wenn ihr also zu den Brünetten gehört, dann fügt einfach etwas Kaffeerest eurem Shampoo hinzu oder tragt den Satz pur auf die Haare auf. Lasst es einige Minuten einwirken und spült es gründlich aus. Ihr werdet merken, wie euer Haar an kraft und Fülle gewinnt. Nebenbei hebt der Farbstoff im Kaffee eure natürliche Haarfarbe noch etwas hervor und bringt sie zu einem schimmernden Glanz.

Reinigung mit Kaffeeseife

Etwas ganz besonderes ist Kaffeeseife. Mit ihr nutzt ihr gleich drei der besonderen Eigenschaften des Kaffeesatzes: den Peeling-Effekt, die Wirksamkeit gegen Cellulite und die Geruchsneutralisation. Seife herzustellen ist auch gar nicht so schwer wie man denkt. Wir haben euch einmal ein Beispielrezept herausgesucht:

Zutaten für Kaffeesatzseife Herstellung der Seife
2-4 Esslöffel Kaffeesatz

70 Gramm Natriumhydroxid

200 Gramm Olivenöl

100 Gramm Kokosfett

100 Gramm Rapsöl

100 Gramm Mandelöl

170 Milliliter Wasser

Gebt die Fette und Öle in einen Topf und lasst sie verflüssigen.

Stellt die Lauge aus Wasser und Natriumhydroxid her und lasst sie abkühlen.

Mixt alles mit einem Mixstab drei Minuten auf, damit der Seifenleim entsteht. Nun gebt das Kaffeepulver dazu und gebt alles in Seifenformen oder einen rechteckigen Behälter.

Nach 24 Stunden Rhe ist eure Kaffeeseife fertig. Ihr könnt sie aus den Behältern nehmen und nach Bedarf in Stücke schneiden.

Verwendet die Seife nicht gleich, sondern lasst sie noch einige Wochen reifen.

 

 

Gerüche entfernen

Vielleicht habt ihr auch schon einmal davon gehört, dass man, bevor man sein Auto verkauft, Kaffeesatz in seinem fahrbaren Untersatz deponieren soll, damit alte Gerüche entfernt werden. Das ist kein Witz, denn Kaffeesatz bzw. Kaffeepulver hilft tatsächlich gegen Gerüche. Im Haushalt könnt ihr ihn vor allem im Kühlschrank einsetzen. Gebt das abgekühlte Kaffeepulver einfach in ein Schälchen und stellt dieses in den Kühlschrank. In nur wenigen Stunden nimmt der Kaffee den unangenehmen Geruch auf und euer Kühlschrank wird wieder angenehm riechen. Keine Sorge: Der Kaffeegeruch überträgt sich nicht auf andere Lebensmittel.

Kaffeesatz hilft auch gegen unangenehmen Fußgeruch. Streut einfach das getrocknete Kaffeepulver in die Schuhe und lasst sie über Nacht stehen. Am nächsten Morgen sollten eure Schuhe nicht mehr müffeln.

Ungebetene Tierchen vertreiben

Um vor allem euer Gemüse im Garten vor lästigen und vor allem gefräßigen Schnecken zu schützen, bringt einfach etwas Kaffeesatz auf die Beete auf. Auch gegen Ameisen hilft der Rest aus der Kaffeetasse. Der Geruch neutralisiert die Sporen, an denen sich die Ameisen orientieren.

Besonders erfreut werden jetzt diejenigen unter euch weiterlesen, die mit den Wespen so richtig auf Kriegsfuß stehen. Diese können den Geruch von Kaffee im Allgemeinen überhaupt nicht leiden. Leider reicht es nicht aus, einfach Kaffee oder Kaffeesatz auszustreuen. Das wäre auch zu einfach gewesen! Damit die Wespen wirklich fernbleiben, müsst ihr den getrockneten Kaffeepulverrest in eine Schale geben und ihn anzünden. Ach ja, eine brandfeste Schale ist in dem Fall von Vorteil. Was die Wespen als äußerst unangenehm empfinden, riechen Menschen entweder gar nicht oder finden den aufsteigenden rauch sogar sehr angenehm.

Grillrost und Backblech säubern

Alter, getrockneter Kaffeesatz eignet sich auch hervorragend zum Reinigen von eingebranntem Fett. Egal ob Pfanne, Grillrost oder der Backofen: Kaffeesatz ersetzt die Scheuermilch und ist äußerst wirksam gegen stark eingebranntes Fett und Öl. Gemischt mit ein bisschen Seife rubbelt ihr mit der rauen Seite eures Putzschwamms alles weg. Ist es sehr eingebrannt und die Verschmutzung somit besonders hartnäckig, könnt ihr bei Pfannen und Grillrosten auch den Kaffeesatz mit heißem Wasser einfüllen und eine Weile stehen lassen. Erst danach mit Kaffeepulver und Schwamm dann der Misere zu Leibe rücken.

Kaffeesatz als Farbstoff

Ganz einfach und umweltschonend könnt ihr eure nächsten Ostereier, aber auch Bastelpapier oder Stoffe mit Kaffeepulver einfärben. Die Kaffeereste löst ihr dafür einfach in lauwarmen Wasser auf und bringt das, was gefärbt werden soll, ins Färbewasser ein. Zum Färben von Ostereiern nehmt ihr 50 Gramm Kaffeesatz auf zwei Liter Wasser und lasst das ganze ungefähr eine halbe Stunde köcheln. Dann gebt ihr die Eier hinzu und lasst sie circa zehn Minuten kochen. Fertig!

Ein ganz besonderer Tipp: Nehmt weißes Papier und zieht es leicht unregelmäßig durch das Kaffeepulverwasser. So bekommt ihr eine schöne antike Struktur auf das Papier.

Kaffeesatz als Katzenschreck

Wer seine Katzen, oder auch die des Nachbarn, im Garten von bestimmten Stellen fernhalten möchte, greift auch einfach zum Rest, der zum Beispiel nach einer guten alten Kanne Filterkaffee übrig bleibt. Streut ihn einfach überall aus, wo die Fellnasen nicht hin und vor allem nicht ihr Geschäft verrichten sollen. Das geht natürlich wirklich nur draußen. Streunen bei euch junge Katzen im Garten herum, dann verzichtet aber bitte lieber auf diese Methode. Die Kleinen sind sehr neugierig und fressen einfach alles – auch den Kaffeesatz und der würde ihnen doch nur schaden.

Fazit:

Ihr seht, die Anwendungsmöglichkeiten für die Reste eures Lieblingsgetränks sind umfangreich und ihr solltet sie nicht einfach gedankenlos wegwerfen. Als Putzmittel, Peeling, Geruchsentferner oder Dünger ist das Kaffeepulver ein zweites Mal nutzbar. Habt ihr noch weitere Tipps für die Verwendung von Kaffeesatz? Dann lasst es uns wissen und schreibt eure Erfahrungen in die Kommentare.

Kaffeesatz verwenden – 10 clevere Tipps zur Weiterverwendung
5 (100%) 2 votes